• [key] + 1: Bedienhilfe
  • [key] + 3: direkt zum Menü
  • [key] + 4: direkt zum Inhalt
  • [key] + 5: Seitenanfang
  • [key] + 6:Kontaktinformationen
  • [key] + 7: Kontaktformular
  • [key] + 8: Startseite

[key] steht für die Tastenkombination, welche Sie drücken müssen, um auf die accesskeys Ihres Browsers zugriff zu erhalten.

Windows:
Chrome, Safari, IE: [alt], Firefox: [alt][shift]

MacOS:
Chrome, Firefox, Safari: [ctrl][alt]

Zwischen den Links können Sie mit der Tab-Taste wechseln.

Karteireiter, Tabmenüs und Galerien in der Randspalte wechseln Sie mit den Pfeil-Tasten.

Einen Link aufrufen können Sie über die Enter/Return-Taste.

Denn Zoomfaktor der Seite können Sie über Strg +/- einstellen.

Diersheim


Diersheim

Der Name Diersheim erscheint erst im 12. Jahrhundert. Der Ort gehörte zum Bistum Straßburg und zum Herrschaftsbereich der Grafen von Lichtenberg. Im frühen Mittelalter lebte die Bevölkerung vorwiegend vom Fischfang und der Flößerei. Die heute nur noch symbolisch bestehende Fischerzunft hatte eine große wirtschaftliche Bedeutung. Später bildete die Landwirtschaft den Haupterwerb, wovon die heute noch vorhandenen stattlichen Fachwerkhäuser zeugen.


Eine heimatkundlich bedeutsame Entdeckung verdankt die Gemeinde ihrem unvergessenen Lehrer Gottlob Schlörer. Seine Erforschung der "Brandgräber von Diersheim", die in den Kiesgründen im Westen der Gemarkung vor dem Zweiten Weltkrieg gefunden wurden, erweckte in der Fachwelt großes Aufsehen. In enger Zusammenarbeit mit Archäologen und Wissenschaftlern konnte nachgewiesen werden, dass es sich um ein Brandgräberfeld der Triboker, eines suebischen Volksstammes handelte, die hier um das Jahr 100 n.Chr. lebten. Die Brandgräber sind die bisher ältesten Funde menschlicher Besiedlung im Hanauerland, ihnen folgen die Römerfunde aus dem 2. und 3. Jahrhundert in Helmlingen. Urkundliche Aufzeichnungen aus der ersten Besiedlungszeit sind nicht vorhanden. 

Im 30jährigen Krieg war dem Dorf ein ähnlicher Leidensweg wie den Nachbargemeinden beschieden. In den späteren Kriegen erlangten die Rheinüberquerung des französischen Marschalls Villars am 18. Februar 1703 und die Schlacht am 20./21. April 1797, bei der sich 16.000 deutsche und 23.000 französische Soldaten gegenüberstanden, nicht nur geschichtliche Bedeutung. Der Name Diersheim ist im Arc de Triomphe in Paris verzeichnet.
 
In dem vergangenen Jahrzehnt hat die Gemeinde die Flurbereinigung durchgeführt und ein größeres Neubaugebiet erschlossen. Zu den größeren Aufgaben gehörte der Neubau eines Schulhauses, dem 1978 eine Veranstaltungshalle angegliedert wurde, der Neubau eines Gemeindehauses und eines Sportplatzes mit Sporthaus.
 

Der Imagefilm der Stadt Rheinau beleuchtet das Leben in Rheinau unter den Rubriken „Rheinau bewahrt“, „Rheinau erleben“, „Rheinau bildet“, „Rheinau wächst“ und „Rheinau grenzenlos“. Im Bereich „Rheinau bewahrt“ werden Szenen aus der Fasnacht, der Landwirtschaft, des Heimatmuseums, ein Trachtenpaar und die historische Kegelbahn in Holzhausen gezeigt. Die Rubrik „Rheinau erleben“ zeigt Szenen aus dem Vereinsleben von Musik, Handball und Fußball. Auch der Wassersport mit Wasserskifahren auf dem Rhein und Fahrradfahrer sind zu sehen. Mit Szenen aus Schulen und Kindergärten wird die Rubrik „Rheinau bildet“ beleuchtet. Im Filmteil „Rheinau wächst“ sind Szenen aus Firmen, Baugebieten, einem Kieswerk und dem Thema „Rheinau-Mitte“ enthalten. Die Rubrik „Rheinau grenzenlos“ beinhaltet Szenen aus der Jumelage-(Partnerschaftsfeier) der Stadt Rheinau und der Gemeinde Gambsheim. Den Abschluss bildet eine Zusammenfassung der einzelnen Rubriken und dem Text „Rheinau – interessant, dynamisch und neunfach schön“ mit den Namen der einzelnen Stadtteile.